Zeitzeugenbegegnung an Ihrer Schule

Besonders wichtig ist uns die Zusammenarbeit mit Schulen, denn so können wir einen direkten Kontakt von Holocaust-Überlebenden und deren Familien zu jungen Menschen herstellen und außerdem über Themen wie Judentum und Israel informieren und ins Gespräch kommen. Wenn Sie auch Zeitzeugen* an Ihre Schule einladen oder ein längeres Projekt starten möchten (z.B. zum Thema „Im Dialog mit dem Judentum“), kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.

* WICHTIGER Hinweis:

Da die meisten Holocaust-Überlebenden heute über 80 Jahre alt sind, sind die Reisen für die meisten von ihnen altersbedingt unzumutbar. Daher verstehen wir unter Zeitzeugen-Begegnung auch Berichte deren Kinder und Enkel aus der eigenen Familiengeschichte. Durch diese persönlichen Berichte wird für SchülerInnen deutlich, wie Traumata vererbt werden und Antisemitismus nach 1945 weiter wirkt. Außerdem können wir Ihre Schule / Bildungseinrichtung mit unseren Ehrenamtlichen besuchen, um in Form von Workshops die unten genannten Themen für Lernende greifbar und verständlich zu machen. Wir bitten um Ihr Verständnis für diese unaufhaltsame Entwicklung und freuen uns, wenn Sie uns auch für neue Formate kontaktieren.

Bitte beachten Sie die nötige Vorlaufzeit von 4 bis 6 Monaten für ein erfolgreiches Bildungsprojekt.

Wir unterstützen Sie sehr gerne!

Schule

Ansprechpartner

Zeitzeugenbegegnung